Landespokal & Saisonabschluss

Die Saison ist schon wieder vorbei. Vorbei, eine Zeit, die gar nicht richtig begonnen hat, denn es wurden doch nur elf Spiele gespielt. Wo ist meine Saison mit 20 Mannschaften und 38 packenden Duellen hin?

Viele Nebenschauplätze wurden geschaffen, immer wieder befeuert, um Unruhe in die Mannschaft zu bringen. Verantwortungen, Unstimmigkeiten oder auch einfach eine andere Sichtweise haben intern, aber auch öffentlich für Unruhe gesorgt. Es war mit Sicherheit nicht einfach und es wurde auch sicher nicht immer “richtig” gehandelt. Der Vorstandswechsel, interne Umstrukturierung, das Flutlicht, aber auch unzählige andere Baustellen wurden bearbeitet und teilweise noch nicht zu 100% gelöst. Das soll und wird aber auch noch passieren, denn wichtig ist nur das Ziel. Das Ziel unseren Verein weiter zu stabilisieren und für die kommenden Jahre weiter zu etablieren. Nicht nur für die Regionalliga, sondern von den Herrenmannaschaften über den Nachwuchs, bis hin zu den Frauenmannschaften.

Das alles soll heute egal sein, denn heute wird der Kampf auf dem Platz ausgetragen. In einer kurzen Saison haben wir elf Spiele in der Regionalliga gespielt und stehen auf Platz acht mit fünf Siegen, einem Unentschieden und fünf Niederlagen. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle, in der Liga, konnte durch solide Auftritte im Pokal wettgemacht werden. Natürlich wird der Pokalfight gegen den SG Zepernick nicht vergessen. Mit kämpferischem Einsatz Stand es bis zur 72. Minute 0:0 und doch konnten wir am Ende 2:0 gewinnen.

Im Viertelfinale sollten uns die Sportfreunde von SV Frankonia Wernsdorf 1919 empfangen, doch dieser Tanz wurde coronabedingt abgesagt und per Losentscheid gab es das Viertelfinale gegen den FSV Luckenwalde 63. Im Vorjahr haben sie noch den FC Energie Cottbus ausschalten können und so gingen sie auch bei uns zu Hause in Führung. Wie aber auch letztes Jahr fand Matthias Maucksch in der Halbzeit die richtigen Worte. Mit drei Treffern wurde der Weg ins Finale geebnet.

Im Finale erwarten uns bärenstarke Babelsberger, welche den FC Energie Cottbus sehr dominant mit 3:0 aus dem Pokal schossen. Es kommt zur Neuauflage des letzten Finalspiels am gleichen Ort.

Eine fast identische Mannschaft wird zum letzten Mal zusammen auflaufen, um den Pokal ein zweites Mal nach Fürstenwalde zu holen. Wir erinnern uns gerne daran, wie gefeiert wurde, der DFB-Pokal winkte und man erstmals den Landespokal nach Hause holen durfte.
Jetzt sind es nur noch wenige Stunden bis zum Anpfiff und es werden auch für einige die letzten Spiele im FSV Union Trikot sein. Anton Kanther, elf Spiele gemacht und dazu an fünf Toren beteiligt. Ein schneller Spieler auf der rechten Außenbahn, welcher im nächsten Jahr gegen uns, im Trikot von BSG Chemie Leipzig, stürmen wird. Joshua Putze, Leistungsträger und er schien ein unzertrennliches Duo mit Darryl Geurts zu sein. Zusammen den Landespokal geholt, gegen den VfL Wolfsburg im DFB-Pokal angetreten und zusammen Weltmeister im Fußballtennis 2020 geworden. Doch auch nun trennen sich beide Wege und sie, aber auch wir treffen als Kontrahenten in der neuen Saison aufeinander. Joshua streift das Trikot des FC Energie Cottbus und Darryl Geurts von BFC Dynamo Berlin in der kommenden Saison über und versuchen auch gegen uns auf Torejagd zu gehen. Nicht nur Tore schießen sind der Weg zum Erfolg, sondern auch Spieler zu haben die dies verhindern können. David Richter konnte immer wieder mit Rettungstaten überzeugen und den Rückstand verhindern.  Nächste Saison wird er nicht unser Tor hüten doch wir wissen wie sich die Kontrahenten die Zähne ausbeißen werden.

Wir wünschen natürlich allen scheidenden Spielern viel Erfolg für die nächste Saison, doch wir werden keine Geschenke verteilen, hoffen jedoch, dass wir den einen oder anderen Spieler nochmal im FSV Union Trikot sehen werden.

Noch einmal alles geben für den letzten Sieg in der Saison 2020/2021. Auf gehts Union!