Schwarzer Tag in Rathenow

Kenny sagte einmal “Gegen die Großen ist es einfacher” – so war es gefühlt auch heute wieder. Jeder wusste, beim FSV Optik Rathenow ist dies ein 6-Punkte-Spiel, denn wer hier gewinnt, steht / bleibt über dem regulären Abstiegsstrich.

Nach 90 Minuten steht der FSV Optik Rathenow, aufgrund der besseren Tordifferenz, über uns. Es galt für uns Anschluss an den FC Eilenburg zu halten, aber dies ist uns heute leider nicht gelungen.

Optik stand tief und nach dem Ballgewinn verteilten sie schnell den Ball auf die Außenbahnen und kamen immer wieder zu ihren Chancen. Am Ende verlieren wir mit 2:0, enttäuschenderweise verdient, denn im Gegenzug konnten wir keine wirklichen Chancen erarbeiten.

Es haben sich einige Fans auf die zweistündige Reise nach Rathenow gemacht. Lautstarke Unterstützung, die im Abstiegskampf dringend und zwingend notwendig ist, gab es über weite Strecken und wird nächste Woche noch dringender benötigt. Bei Optik Rathenow stand Marcel Subke an der Seitenlinie, denn Ingo Kahlisch war gelb-gesperrt. Bei uns fehlten die gelb-gesperrten Lukas, Jeremy und Louis.

Das Spiel verlief von Anfang an in eine Richtung. Wir versuchten mit gutem Passspiel den Gegner laufen zu lassen, doch immer wieder kam der Pass nicht auf den Mann oder der Ball versprang. Optik spielte schnell nach vorne und die Balleroberungen, in der eigenen Hälfte, wurden schnell in eigene Angriffe umgemünzt.

In der 9. Minute kam ein langer Ball auf die Außenbahn und anschließend der Querpass in die Mitte – Marcin war schon geschlagen, doch Manasse rettet vor der Linie. Nervosität war jedem Spieler anzumerken und dann kam der erste Rückschlag in der 23. Minute. Nach einer Ecke legt Kimbyze-Kimby Januario quer und Glodi Zingu schiebt ein. Optik Rathenow führt mit 1:0.

Das Spiel bleibt weiter aufgeregt und es folgen zwei Möglichkeiten, die Marcin vereiteln kann. In der 34. Minute eine der wenigen Möglichkeiten von unserer Seite. Nach einem Freistoß von Connor köpft Manasse in die Mitte, doch keiner von unseren Jungs kommt an den Ball und Optik kann klären. In der 41. Minute schlägt es dann doch kurz vor der Pause noch einmal in unserem Tor ein. Erneut eine Ecke und dort steht Jonathan Muiomo goldrichtig und kann einköpfen. Bittere Pille so kurz vor der Halbzeit, aber Optik führt mit 2:0.

Mit diesem Resultat geht es auch in die Pause. Optik spielt es effektiv. Ballgewinn, schneller Ball auf die Außenbahn und so entstanden viele gefährliche Aktionen oder das Resultat mündete in einem Eckball. Gefühlt war Optik immer einen Schritt schneller in Richtung des Balles und ein Stück bissiger in den Zweikämpfen.

In der 2. Halbzeit kam Valentin für Altin und Manasse rückte vor in den Angriff. Es folgte gleich der erste Angriff unserer Jungs, doch Valentins Kopfball war zu einfach für Lucas Hiemann. Anschließend verflacht das Spiel zunehmend und es gab viele Zweikämpfe auf beiden Seiten. Die Gangart wurde rauer, zuerst holt sich Max in der 60. Minute seine 7. Gelbe Karte ab und drei Minuten später ist es Kilian mit seiner 8. Gelbe Karte.
Das Optik-Bollwerk wurde nicht nur mit Beton angemischt. Wir versuchten es immer wieder, doch beim letzten Pass ist entweder ein Fuß, Kopf oder anderes Körperteil im Weg und dadurch konnten wir keine richtigen Chancen generieren. Nach 93 Minuten ist dann auch Schluss und die Heimfans können jubeln.

Uns schlägt es aufgrund der schlechteren Tordifferenz jetzt wieder auf einen regulären Abstiegsplatz, doch die Hoffnung ist noch nicht verloren. Zuletzt konnte zu Hause gegen Top-Teams immer mind. einen Punkt geholt werden und mit etwas Schützenhilfe vom BAK können wir nächste Woche wieder über dem Strich stehen.

Mit Sicherheit haben sich alle heute ein anderes Ergebnis gewünscht, doch die junge Mannschaft hat in den letzten Monaten nicht nur einen Schritt nach vorne, sondern unter Kenny eine Vielzahl an Punkten geholt. Lasst uns im letzten Spiel die Jungs noch einmal nach vorne peitschen und die Saison mit Punkten in der Bonava-Arena beenden.