Union Fürstenwalde holt Dreier gegen Carl Zeiss Jena

Autor: Mitsch Riekmann

Union Fürstenwalde hat die ersten drei Punkte in der noch jungen Saison geholt. Gegen Carl Zeiss Jena wurde ein Rückstand aufgeholt.

Da sind die ersten drei Punkte für den FSV Union Fürstenwalde in der Regionalliga Nordost. Gegen den FC Carl Zeiss Jena konnten die Spreestädter am Mittwoch mit 3:1 (2:1) gewinnen.

Die beiden Landespokalsieger waren nach Spielbeginn sofort auf Tore aus. Die erste dicke Chance hatten die Hausherren durch Kemal Atici, der den Ball von Darryl Geurts bekam, aber frei vor dem Tor nur noch Keeper Lukas Sedlak in die Arme schoss (4.).

Auf der Gegenseite hatte Jena zwei gute Möglichkeiten, aber sowohl Kevin Wolf (9.), als auch René Eckardt trafen nur den Pfosten (13.). Die Chancen-Mehrheit für die Gäste aus Thüringen wurde dann auch in den Führungstreffer umgemünzt. Kevin Wolf bekam nach einen Konter den Ball, legte quer, wo David Richter und Johann Weiß sich etwas im Weg standen und Maximilian Oesterhelweg zum zweiten Saison- und Führungstreffer einnetzen konnte (20.).

Aber Fürstenwalde war weiter auf dem Vormarsch und markierte kurze Zeit später durch einen Standard den Ausgleich. Anton Kanther zog nach innen und konnte kurz vor dem Strafraum nur per Foulspiel gestoppt werden. Den fälligen Freistoß schlenzte Joshua Putze cool an der Mauer vorbei ins kurze Eck (26.).

Doch der FC hatte die nächste Großchance zur Führung, Maximilian Rohr brachte einen feinen Pass zwischen die Abwehr zu Eckardt, der über Richter ins Tor lupfen wollte, aber der Ball daneben ging (32.).

Besser machte es dann wieder der FSV, die dann das 2:1 erzielten. Ingo Wunderlich setzte sich rechts außen durch, spielte in die Mitte, wo Arlind Shoshi ins kurze Eck traf (42.). Kurz vor dem Pausenpfiff dann ein weiterer Riese vom Torschützen, der alleine auf dem Weg zum Tor war, aber für den Querpass oder Schuss zu lange überlegte und noch geblockt wurde (44.).

Nach der Pause war Jena zunächst die bessere Mannschaft. Wolf (55.) und Theodor Bergmann (60.) probierten es aus der Ferne, doch beide Male war Richter zur Stelle. Auch Oesterhelweg hatte die Chance zum Ausgleich, nachdem er den Keeper umkurvte, aber für seinen Abschluss zu lange brauchte, stattdessen flankte und somit die Chance vertan war (65.).

Danach war es Fürstenwalde, die das Spiel nun komplett an sich rissen und Jena überhaupt nicht mehr da war. Shoshi probierte einen Kopfball-Aufsetzer (69.) und Kanther konnte vor der Torlinie noch geblockt werden (71.), ehe der eingewechselte Lukas Stagge den Schlusstrich setzte. Shoshi holte den Ball noch vor der Auslinie, legte in den Rückraum, wo Stagge sauber ins Eck zum 3:1 Endstand verwandelte (75.).